Projektverlauf

Workshop 1 ESA 2.0 am 14.11.2018

Wöchentliche treffen, rauchende Köpfe und fragende Gesichter und immer wieder die Erkenntnis: Wir brauchen mehr Expertise und Unterstützer_innen um eine Chance zu erhalten unser heißgeliebtes ESA zu erhalten. Somit stand der Entschluss einen Professor_innen-/Planerworkshop ins Leben zu rufen um einflussreiche Personen der Universität über die Alleinstellungsmerkmale des Hauses aufzuklären und zu präsentieren zu können wer und was uns ausmacht.

Presse, Studierendenwerk, Raumplaner, Architekten, Campuskultur, Unisport und Campusplus, das Campus-TV-Team, Ex-Esaner und wir derzeitigen Bewohner_innen waren Teil des Geschehens.

Zuerst wurde in 4 Blöcken die Entstehungsgeschichte, Well.Being – Das Haus und seine Bewohner_innen, Gutachten und am Ende die Energetische Optimierung präsentiert.

Nach Hausführungen und gemeinsamem Mittagessen im ESA ging es zurück in die Arbeitsräume um in Zukunftswerkstätten in 4 Gruppen für den Erhalt zu arbeiten, aufgeteilt in: Förderung und Finanzierung, Bau und Technik, Öffentlichkeitsarbeit sowie Trägerschaft und Betrieb.

Zum Abschluss präsentierten wir uns gegenseitig unsere Ergebnisse und es entstanden spannende und wichtige Diskussionen. Zum Beispiel hat das Studierendenwerk sich klar dazu bekannt, eine weitere Trägerschaft als unwirtschaftlich anzusehen und nicht anstreben möchte.

Verwaltungsratssitzung des Studierendenwerks am 10.12.2018

Am 10.12.18 fand das Verwaltungsrat-Treffen vom Studierendenwerk statt, wo wir uns mit unseren Anliegen und der neuen Bewegung zu Wort kamen und positive Resonanz erhielten. Jedoch beteuerte auch hier das Studierendenwerk das eine weitere Trägerschaft unerwünscht sei.

Tag der offenen Tür am 12.12.2018

In den letzten Jahren fand in der Weihnachtszeit vorm ESA das sogenannte Spekulatium statt. Waffeln, Glühwein und weihnachtliche Stimmung in Form von Musik und Lesungen lockten Besucherinnen und Freunde des Hauses zu diesen Veranstaltungen.

Dieses Jahr haben wir dieses Event ausgebaut und in einen Tag des offenen ESAs umgewandelt. Ab 10 Uhr wurden vorm Haus altbekannt Waffeln und Glühwein auf Spendenbasis verteilt. Im Haus konnten auf Stellwänden die erarbeiteten Ergebnisse des Workshops eingesehen werden. Den Tag über wurden Interviews gegeben, Hausführungen gemacht, gebatikt und gebastelt. Auf Listen und einem Unterstützungsplakat konnten ließen sich Unterschriften und Hand, sowie Fußabdrücke sammeln. Für uns Bewohner_innen brachte dieser Tag neue Bekanntschaften und Anhänger unserer Bewegung sowie ein buntes und fröhliches Treiben in unser Zuhause und ließ uns ein Stückchen weiter an den Erhalt glauben.

Vortrag Dr. Pfeifer Kybernetische Architektur am 21.01.19

Eingeladen durch den Fachbereich Architektur besuchten am Montag Prof. Günter Pfeifer sowie zahlreiche weitere Interessierte das ESA-Wohnheim.

Nach der Führung durch das Haus wurden bei Kaffee und Kuchen viele interessante Gespräche geführt und Ideen ausgetauscht. Auch der damalige Bauleiter des Hauses Wolf Hoffmann nutze die Möglichkeit, sich sein Projekt anzuschauen und sich mit uns über ein zukunftsfähiges ESA auszutauschen.

Im Anschluss an all diese Eindrücke ging es zum Fachbereich Architektur, wo Herr Prof. Pfeifer unter dem Titel „Das kybernetische Prinzip. Grundlage nachhaltiger Architektur“ von seiner langjährigen Forschungserfahrung über kybernetische Architektur berichtete.

Diese Ergebnisse wurden anschaulich am Beispiel seiner realisierten experimentellen Bauprojekte verdeutlicht, welche auch auf seiner Homepage (http://www.guenterpfeifer.de) zu finden sind.

Insgesamt hat dieser Tag uns und den anderen Besucher_innen einen tollen Einblick darin gegeben, wie stark die Wohn- und Lebensqualität in einem Gebäude von der Architektur beeinflusst werden kann und was für genial anmutende Lösungen nachhaltige Architektur abseits von der Dämmung eines Hauses bieten kann.